Foto: privat BU: Susanne Bolduan (Präsidentin SI Lauterbach-Vogelsberg, links) und Mechthild Buchholz (Pressesprecherin medica mondiale)

Spende von Soroptimist International (SI) Lauterbach-Vogelsberg an medica mondiale

Aus den Verkäufen des Benefiz-Adventskalenders 2017 des Clubs Soroptimist International (SI) Lauterbach-Vogelsberg wurde ein weiterer Teil der Spendengelder in Höhe von 2.660 Euro an die Frauenhilfsorganisation medica mondiale übergeben, die Pressesprecherin Mechthild Buchholz von SI-Präsidentin Susanne Bolduan entgegennahm, als diese die Organisation in Köln besuchte.

Die Gelder werden für das „Maison Marthe Robin pour la vie“ in Bujumbura (Burundi) verwendet, ein Frauenschutzhaus, in dem verstoßene, schwangere Frauen und Mädchen betreut werden. Der Schutz und die sozioökonomische Wiedereingliederung der Frauen im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe bilden die Hauptziele des Projekts. Das Haus übernimmt die medizinische und psychosoziale Versorgung der obdachlosen jungen Mütter und erleichtert ihre sozioökonomische Wiedereingliederung in die Gesellschaft und ihre Familien. 2017 konnten 16 junge Frauen aufgenommen und während der Schwangerschaft und Geburt medizinisch wie auch psychologisch betreut werden. Außerdem erhielten 10 Klientinnen eine Ausbildung im Schneiderhandwerk. Mit einem Startkapital von rund 240 Euro wurde fünf der Teilnehmerinnen ermöglicht, ein Kleingewerbe zu gründen. Im Rahmen des Unterstützungsprogrammes wurden alle 16 jungen Mütter wieder in ihre Familien eingegliedert und aufgenommen. Sieben Frauen konnten mit Unterstützung von medica mondiale wieder zur Schule gehen und erhielten Schulmaterialien. Mechthild Buchholz freute sich über die große Spende und die Anerkennung der wichtigen Arbeit der Organisation in Burundi.

 

 

v.l.n.r.: Mark Berynsky, Yassam Mardeni (beide Lauterbacher Tafel e.V.), Andrea Riedesel Freifrau zu Eisenbach (Vorsitzende Lauterbacher Tafel e.V.), Bärbel Möller (SI Lauterbach-Vogelsberg), Susanne Bolduan (Präsidentin SI Lauterbach-Vogelsberg), Mariann

Aus den Verkäufen des Benefiz-Adventskalenders 2017 des Clubs Soroptimist International (SI) Lauterbach-Vogelsberg wurde, wie festgelegt, ein Teil der Spendengelder an die „Lauterbacher Tafel e.V.“ ausgeschüttet. SI-Präsidentin Susanne Bolduan besuchte mit Bärbel Möller (sowohl bei SI als auch bei der Tafel aktiv) Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den Räumlichkeiten der Tafel, um sich persönlich vom großen gemeinnützigen Einsatz der von Andrea Riedesel Freifrau zu Eisenbach gegründeten Tafel zu überzeugen. Jene bedankte sich für die Spende von SI, die den Bedürftigen zugute kommt, im Namen des ganzen Teams. Denn viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer ermöglichen erst das komplexe und diffizile Einsatz-System der Lauterbacher Tafel, das in Schichten für jeweils vier Monate organisiert ist. Dabei geht es natürlich nicht nur um die Zeiten der Ausgabe. Diese bedeutet einen enorm langen und arbeitsreichen Vorlauf mit Abholen der Waren, Vor-, Um- und Aussortieren, Lagern, Vorbereiten der Waren für die Ausgabe zu je zwei Ausgabezeiten montags und donnerstags, Nachbereitung und Aufräumen. Insgesamt sind zurzeit über 50 Menschen in der Tafel ehrenamtlich tätig: Eine reguläre Tafelwoche benötigt zwei Fahrerteams an zwei Tagen. Hinzu kommen die Ausgabe-Tage, an denen zwischen 8 und 16 Uhr je sieben Personen die Waren sortieren und vorbereiten und nochmals 5 Personen die Ausgabezeiten bestreiten. Bedenkt man, dass es für diese Institution weder Urlaub noch „Betriebsferien“ gibt und seit 2003 noch nie ein Ausgabetag ausgefallen ist, kann man das enorme Engagement der Tafel-Helferinnen und – Helfer nicht genug würdigen. „Diese Aufgaben kann man nur mit einem hervorragenden Team bewältigen.“ lobt Andrea Riedesel Freifrau zu Eisenbach die Menschen, die ihre Freizeit damit verbringen, anderen ein besseres Leben zu ermöglichen. Sie hat die Lauterbacher Tafel ins Leben gerufen und die Organisation über Jahre mit viel Sinn für gelingendes Management und ebensoviel Herz aufgebaut. Das war und ist durchaus immer noch eine Herausforderung, denn zahlreiche Vorschriften und Hygiene-Gesetze bedürfen vieler amtlich geprüfter Vorgänge und Dokumentationen. Diese sind bei der Tafel nicht anders als in jedem anderen Betrieb, in dem es um Lebensmittel und damit hohe Hygiene-Standards geht. Über 500 Personen profitieren von der Arbeit der Tafel, darunter ca. 170 Familien im Einzugsgebiet des Altkreises Lauterbach

Adventskalender 2017 

(v.r.n.l.): vorne André Hartmann, Elke Jüngling, SI Präsidentin Susanne Bolduan, Brigitte Lox-Coolsaet und Susanne Bauer, hinten Ute Kirst, Doris Hausmann, Heike Pape und Alexandra Steil-Wehr

SI Benefiz-Adventskalender 2017 ist ab sofort erhältlich

Seit seinem ersten Erscheinen in 2011 ist der Benefiz-Adventskalender des Service-Clubs Soroptimist International (SI) Lauterbach-Vogelsberg so beliebt, dass die limitierte Auflage von 2000 Stück jedes Jahr früh ausverkauft ist. Ein solches Erfolgsprojekt macht allen Beteiligten Freude. Aber auch viel Engagement, Arbeit, sowie eine ausgefeilte Organisation und Koordination stecken in der Vorbereitung, mit der der ganze Club, im besonderen aber die SI-Arbeitsgruppe „Adventskalender“, schon früh im Jahresverlauf beginnt, damit der Kalender rechtzeitig verkauft werden kann. Ohne die Sponsoren der zahlreichen Gewinne wäre der Benefiz-Kalender ebenfalls nicht denkbar: In diesem Jahr sind es 248 Gewinne mit einem Gesamtwert von 8.000 Euro, die von Unternehmen und Institutionen der ganzen Region gespendet wurden. Die Chance, dass sich hinter den Türchen des Kalenders, den man erworben hat, ein möglicher Gewinn „versteckt“, ist also sehr hoch. Die jeweiligen Gewinnnummern werden ab dem 1. Dezember täglich im „Lauterbacher Anzeiger“, dem „Schlitzer Boten“ und auf der Homepage des SI Clubs veröffentlicht (www.si-club-lauterbach-vogelsberg.de). Die Gewinne können dann bis zum 31. Januar 2018 in der Metzgerei Hahn in Frischborn abgeholt werden. Aber die Gewinne sind nicht der einzige Grund, sich und andere mit einem SI-Adventskalender zu beschenken, denn der Erlös des Adventskalenderverkaufs kommt jährlich unterstützenswerten Projekten oder Institutionen zugute. In diesem Jahr gehen die Gelder zu einem Teil an die Lauterbacher Tafel e.V. und an das neueste Projekt des Hauses am Kirschberg „Hilfen unter einem Dach“ - hier erhalten Kinder, Jugendliche und Familien mit besonderen Herausforderungen Hilfestellungen, die Eigenverantwortlichkeit der Familien bleibt erhalten, außerdem steht Prävention mit im Vordergrund. Weiterhin wird mit dem Erlös das „Haus der Hoffnung“ in Burundi (Afrika) unterstützt. Dies ist ein

 

Projekt von medica mondiale, das alleinerziehende, verstoßene Mütter befähigt, eigenständig zu leben. So ist der SI-Adventskalender nicht nur eine jährliche Freude, sondern auch eine jährliche Hilfe für viele Menschen – auch außerhalb der Region. In diesem Jahr konnte André Hartmann für das Titelbild gewonnen werden, der nebenberuflich als Fotograf und Fotodesigner tätig ist und mit seinem Foto einen romantischen Winterblick auf Lauterbach eingefangen hat. (Mehr von André Hartmann unter www.andrehartmann.com).